USA

USA - Highschool

Die Highschool in den USA unterscheidet sich sehr von den Schulformen in anderen Ländern. So können Schüler, die die Highschool besuchen, aus einem sehr großen Angebot von Unterrichtsfächern auswählen. Abhängig von der jeweiligen Highschool in den USA, kann das Angebot sich über mehrere Listen erstrecken. Unterstützung bei der Fächerwahl finden die Schüler bei sogenannten Guidance Counselors. Diese Lehrkräfte können mit den in Deutschland eingesetzten Vertrauenslehrern verglichen werden. Neben den Pflichtfächern Mathematik, Englisch und Geschichte, können Schüler auf einer Highschool eher ausgefallenere Fächer belegen. Dazu zählen z.B. Journalismus, Marketing, Automechanik, Drama, Psychologie oder Gesangsunterricht.
Ein weiteres, sehr weit entwickeltes System, ist das sogenannte „extracurricular activities“ Programm. Dieses Highschool Programm beinhaltet alle Aktivitäten, die sich mit Beruf und Hobby beschäftigen. Das Ziel dieser Programme an einer Highschool ist, dass die Schüler sich gezielt auf ihre zukünftigen Berufe vorbereiten können. Dazu zählen Schülerzeitungen, Schulfernsehen, Theater, Debattierklubs aber auch Programme wie „American housewives of tomorrow“. Diesen Aktivitäten wird meistens immer Nachmittags, nach dem regulären Unterricht nachgegangen.

Wie aus vielen Hollywoodverfilmungen bekannt, spielt der Sport auf Highschools in den USA eine primäre Rolle. Zu den populärsten Sportarten zählen in den USA natürlich American Football, Baseball und Basketball. Aber auch Fußball oder Soccer und La Cross werden auf Highschools in den USA gespielt. Der Stolz und die Verbundenheit zur Schule erhöht den sportlichen Ehrgeiz und das Zusammengehörigkeitsgefühl an einer Highschool. So werden erfolgreiche Sportler nicht selten als Helden gefeiert und erhalten dadurch z.B. auch Stipendien oder werden auf anderen Wegen gefördert. Neben den Sportlern sind die Cheerleader weitere Helden an der Highschool. Für viele ist es ein Traum, bei den Highschool Cheerleadern mitzutrainieren und aufzutreten.

Wenn der Schüler einer Highschool seine Fächerwahl abgeschlossen hat, wiederholt sich der Stundenplan täglich in identischer Reihenfolge. Wie in Deutschland werden in den USA die Stunden von kleineren Pausen und einer “lunch break” von einer halben Stunde unterbrochen. Die in Deutschland üblichen Freistunden in der Oberstufe, sind auf einer Highschool in den USA nicht vorgesehen. Wenn ein Schüler seinen Stundenplan nicht vollständig gefüllt hat, wird der Stundenplan automatisch mit der Veranstaltung „study hall“ belegt. Das bedeutet, dass die Schüler in einem beaufsichtigten Raum ihre Hausarbeiten erledigen können. Anders als in Deutschland, endet der Unterricht an einer Highschool in den USA erst am späten Nachmittag. Dadurch, dass die Schüler viel Zeit an der Schule verbringen und ihren Hobbys nachgehen, identifizieren sich diese viel stärker mit ihrer Highschool.

Das Highlight eines jeden Highschool Schülers bildet die Graduation, die mit dem Abschlussball, der sogenannten Prom-Night ihren Abschluss der Highschool findet. Absolventen der Highschool tragen den Namen “graduates” und die Prom-Night ist ein besonderes Erlebnis für alle Beteiligten. Nicht selten werden für diese eine Nacht sehr aufwendige und kostspielige Aktionen geplant. Von kostenintensiven Veranstaltungsorten über die Ballkleider bis hin zu den Limousinen wird an diesem Abend an nichts gespart.

Wie man sieht, sind die Hollywoodverfilmungen von Highschools in den USA keineswegs übertrieben.

Weitere Informationen und Erfahrungsberichte von Teilnehmern: